Bund Freier evangelischer Gemeinden

Der Bund Freier evangelischer Gemeinden besteht aus selbstständigen Ortsgemeinden:

  • Gegenwärtig gehören zur Bundesgemeinschaft 500 Gemeinden mit mehr als 43.000 Mitgliedern. (>> hier: aktuelle Zahlen! , externer Link)
  • Hinzu kommen fast 10.000 Kinder und etwa 15.000 sogenannte ‚Freunde‘ (Nichtmitglieder), die unsere Gottesdienste besuchen.

Als Körperschaft des öffentlichen Rechts, finanzieren sich die Gemeinden allein über Spenden und verzichten damit bewusst auf die Möglichkeit, Kirchensteuern zu erheben.

FeG GESCHICHTE

Der Bund Freier evangelischer Gemeinden gehört in Deutschland zu den klassischen Freikirchen des Protestantismus. Gegründet wurde die erste deutsche Freie evangelische Gemeinde 1854 in Elberfeld (Wuppertal) durch Hermann Heinrich Grafe. Ziel war es, eine kirchliche Alternative zum Modell der damaligen Staatskirche zu entwickeln.
Wesentliche Merkmale der Freien evangelischen Gemeinden sind bis heute: 
  • Prinzip der Freiwilligkeitsgemeinde als Gemeinde der Glaubenden | Mitgliedschaft aufgrund einer persönlichen Glaubensentscheidung,
  • Mitverantwortung und Mitbestimmung aller ( „allgemeines Priestertum“)
  • Taufe der Glaubenden | Glaubenstaufe

FeG PROFIL

Uns verbindet als Bund selbstständiger Gemeinden:

Die Bibel als „verbindliche Grundlage für Glauben, Lehre und Leben“. (>>Präambel, Verfassung , externer Link)

  • Ein gemeinsames Bekenntnis zu Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist mit Betonung des Glaubens an Jesus Christus, der allein rettet.
  • Ein Gemeindeverständnis als Gemeinschaft der an Jesus Christus Glaubenden.
  • Die Gewissensfreiheit in der Bindung an Gottes Wort.
  • Die Überzeugung, dass wir als verpflichtende Gemeinschaft von Jesus zusammengestellt sind, als Teil der weltweiten Gemeinde.


Bund FeG (Deutschland)

externe Inhalte >>

Hier finden sich umfangreiche Infos zu unserem Gemeindeverband auf der Seite: https://feg.de/