GOTTESDIENST AM 23.MAI; PFINGSTEN

Thema: „ER ist kein Geist der Feigheit!“ (2.Timotheus 1,7 / Karsten Hinz)

Wir haben das Pfingstfest gefeiert und damit den Heiligen Geist. Obwohl ich meine Erfahrungen mit ihm gemacht habe in vielen Jahren meines Christseins, könnte ich ihn nicht malen (einmal ganz abgesehen davon, dass ich eh ein schlechter Zeichner bin und überhaupt nicht malen kann). Ich habe jedenfalls kein inneres Bild von ihm. ER bleibt schemenhaft, geheimnisvoll. Lange Zeit habe ich ihn mir auch als eine Art Kraft vorgestellt, die mich belebt. ER war für mich ein „Es“, sächlich. Dabei beschreibt ihn die Bibel als Person, als Persönlichkeit mit Eigenschaften wie Wille, Verstand und Gefühl. Paulus ermutigt seinen Schützling Timotheus, sich diesem guten Heiligen Geist anzuvertrauen und sich nicht wegzuducken im Zuge schwerer Zeiten, in denen gerade für Christen sich seitens des römischen Reiches dunkle Gewitterwolken drohend zusammenbrauten. ER sei kein Geist der Furcht, kein Geist der „Feigheit“, so wörtlich der Apostel.
Was kann das für uns heißen? Wo brauchen wir mehr Mut im Leben, fürs Leben? Darauf versuchte diese Pfingstpredigt Antworten geben.
(Karsten Hinz)